Rösch: Glückwunsch für Berlinale-Gewinnerfilm mit rheinland-pfälzischer Beteiligung

Der semidokumentarische Film „Touch Me Not“ wurde bei der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet. Bei dem Gewinnerfilm der Berlinale hat der ehemalige Behindertenbeauftragte der Stadt Koblenz, Christian Bayerlein, mitgewirkt.

„Ich gratuliere dem Preisträger herzlich und freue mich sehr mit ihm über diese Auszeichnung. Damit wird der mutige persönliche Umgang von Christian Bayerlein mit dem Thema Sexualität und Behinderung hervorgehoben. Das ist ein wichtiges Zeichen für die Emanzipation von Menschen mit Behinderungen“, sagte der Landesbeauftragte für die Belange behinderter Menschen Matthias Rösch.

Der Diplom-Informatiker Bayerlein selbst ist aufgrund einer spinalen Muskelatrophie auf den Rollstuhl angewiesen.