Berufsvorbereitung

Berufsbildungswerke

Große Bedeutung kommt der Ausbildung von Menschen mit Behinderungen zu. Grundsätzlich sollte immer eine Ausbildung im dualen System angestrebt und unterstützt werden. Ist dies nicht möglich, kann die Ausbildung auch überbetrieblich absolviert werden. Diese Form der Ausbildung wird in Berufsbildungswerken angeboten.

Berufsbildungswerke (BBW) sind überregionale Einrichtungen zur beruflichen Erstausbildung junger Menschen mit Behinderungen. Angeboten werden Berufsausbildungen in anerkannten Ausbildungsberufen und nach besonderen Ausbildungsregelungen für Menschen mit Behinderungen sowie berufsvorbereitenden Maßnahmen.

In Rheinland-Pfalz sind folgende Berufsbildungswerke mit unterschiedlichen Angeboten angesiedelt: 

  • In Neuwied-Engers, 
  • in Worms und 
  • das Europäische Berufsbildungswerk (Euro-BBW) in Bitburg.
Berufsförderungswerke

Berufsförderungswerke (BFW) sind außerbetriebliche Einrichtungen zur Qualifizierung erwachsener Menschen mit Behinderung, die in der Regel bereits berufstätig waren. Die räumliche und sachliche Ausstattung ermöglicht eine moderne qualifizierte Ausbildung, die die dauerhafte Eingliederung in der Arbeitsleben ermöglichen soll.

In Rheinland-Pfalz bestehen Berufsförderungswerke in Birkenfeld, Vallendar und Mainz.   

Werkstätten für behinderte Menschen

Menschen mit Behinderung, die wegen Art oder Schwere ihrer Behinderung dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht, noch nicht oder noch nicht wieder zur Verfügung stehen, werden in Werkstätten für behinderte Menschen gefördert und beschäftigt. 

Die ca. 90 rheinland-pfälzischen Haupt- und Zweigwerkstätten verfügen über ein zeitgemäßes und breites Spektrum an modernen Arbeitsplätzen. Die Aufgabenfelder in den Bereichen "Industriefertigung, Dienstleistungen und Eigenproduktion" werden zur Zeit von ca. 15.000 Menschen mit Behinderung bearbeitet.

Die Werkstätten haben ein hohes Maß an fachlichem Wissen und Können, um Menschen mit Behinderungen angemessen zu beschäftigen und zu fördern. Durch gezielte Bildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen sowie Unterstützung durch die Werkstatt erhalten Werkstattbeschäftigte die Chance auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu wechseln.